Von Anfang und Ende
Über die Lesbarkeit der Welt. - Die Frankfurter Poetikvorlesungen
von Uwe Timm

Von Anfang und Ende
16,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

 

Lieferzeit 2-3 Werktage

Mieten und Kaufen
Zurücksetzen
Konfiguration zurücksetzen
  • Bibliografische Angaben
  • 9783462041842
  • Uwe Timm
  • Kiepenheuer & Witsch
  • 11.5 cm x 19 cm / 212 gr
  • 144
  • 23.11.2009
Der Hall der Gedanken – Uwe Timms Frankfurter Poetikvorlesungen Neben seinem literarischen... mehr
"Von Anfang und Ende"
Der Hall der Gedanken – Uwe Timms Frankfurter Poetikvorlesungen Neben seinem literarischen Texten hat Uwe Timm zahlreiche Essays, Vorträge und poetologische Reflexionen geschrieben, die in dem Band Erzählen und kein Ende erschienen sind. Auf Einladung der Goethe-Universität Frankfurt hat er im Juni und Juli 2009 im legendären »Adorno-Hörsal« VI fünf Vorlesungen zur Poetik gehalten, die unter dem Titel Von Anfang und Ende. Über die Lesbarkeit der Welt erscheinen. »Der legendäre ›Adorno-Hörsaal‹ VI der Frankfurter Goethe-Universität war überfüllt wie seit den Kampfzeiten nicht mehr, als Uwe Timm, der im Sommersemester 2009 die Poetikdozentur bekleidete, im fünfzigsten Jahr dieser Einrichtung, seinen Vorlesungszyklus eröffnete. Man saß auf Bänken und Pulten, alle Seitengänge und selbst die Zugänge waren verstopft. Zu hören waren in geballter Verdichtung fünf konzise poetologische Vorlesungen, die es in sich hatten und deren Vortragender seiner Aufgabe präzise, konzentriert und beherzt nachkam. Uwe Timm hatte dem Zyklus den Titel ›Von Anfang und Ende‹ gegeben und machte sich entlang aller wörtlichen wie metaphorischen Sinnebenen auf die Suche nach dem schon in den Melodien der Anfangssätze zu verankernden ›Urknall‹ literarischer Schöpfung, aus dem sprachliche Kunstwerke hervorquellen, die im gleichen Zug auch die Wirklichkeiten, unter denen Menschen leben, anschaulich erfassen. Zwischen den Anfängen und Enden spannte Timm einen Bogen vom biblischen Buch Genesis und der Offenbarung des Johannes über Goethe und Camus bis hin zu Adalbert Stifter, erörterte die Elemente poetischen Schreibens und begab sich auf einige atemberaubende Expeditionen ins eigene Romanwerk, das unter solchem Blick seine Offenheit bewies, auch für nachträgliche Konjekturen.« Volker Breidecker, Süddeutsche Zeitung
Weiterführende Links zu "Von Anfang und Ende"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Von Anfang und Ende"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen